Karotten-Brotaufstrich

Im Januar ist für die einen die Zeit sich etwas vom Zucker zu lösen. Weniger süss durch den Tag zu gehen…..ich liebe Süsses nach wie vor, aber merke auch, dass ich nach den Festtagen gerne einmal mehr etwas Pikantes aufs Butterbrot streiche/lege und dafür die Marmelade mal weglasse.

Bereits im Herbst hab ich den Karottenbrotaufstrich kreiert und damals schon gedacht das ich euch die Bilder und das Rezept erst im neuen Jahr zeigen werde.

 

IMG_20171031_160659

Hier hab ich euch  das Rezept:

Karotten-Brotaufstrich

220g Karotten
20g Zwiebeln   würzen, weichkochen, pürieren, abkühlen lassen
170g Philadelphia Frischkäse natur beigeben
5 El Parmesan gerieben beigeben
Curry
Salz
Wenig Zitronen Abrieb beigeben und alles gut vermischen.

 

IMG_20171031_160445

In Gläser abgefüllt, und verschlossen halt er sich sicher 3-4 Tage im Kühlschrank. Evt. auch länger aber unser Vorrat war vorher aufgebraucht.

Achtung mit dem Curry und der Zitrone…vorsichtig beigeben damit der Rüebligeschmack nicht übertönt – sondern nur unterstützt wird.

 

IMG_20171031_160659

Auf frischem Brot schmeckt es richtig lecker. Bodenständig, nährend und durch die Zitrone auch erfrischend. Thymian würde auch noch sehr gut dazu passen…..

Überhaupt laesst es viele Variationen offen und lädt ein kreativ zu sein.

IMG_20171031_160431

Welches sind deine Lieblinge auf dem Butterbrot oder Stulle ?

Nun wünsche ich euch allen kreative Abendbrotzeiten….

herzlich Julia

 

Cake-salé oder France in der Küche

Salziger Cake, ja warum nicht…..er soll als Ergänzung verstanden werden nicht als Ersatz für Zuckersüsse Köstlichkeiten….

Ich beobachte, wie wohl einige andere auch, dass der Zucker immer mehr in Verruf gerät. Nicht jeder Mensch reagiert gleich auf Zucker… im Mass genossen hat er seinen Platz in meiner und unsrer Ernährung. Was die Jungmannschaft anbelangt greife ich auch mal korrigierend ein und ersetzte den Zuckerkonsum mit anderem. Dann meine ich einen Unterschied auszumachen, ob Süssgetränke, Gummibärchen und andere Industriell hergestellten Süsswaren konsumiert werden oder ob es ein Stück selber gemachter Kuchen ist oder ein Honigbrot. Nun zum Cake salé.

Das Rezept habe ich mir aus dem Internet besorgt.

Cake-salé

 

Einige Änderungen habe ich vorgenommen.

Die Oliven habe ich mit Dörrtomaten ersetzt.

Den Schinken habe ich mit 150gr. Speckwürfel ersetzt und mit ca. 50gr Bratwurstresten in Würfel ergänzt. Zugegeben das gibt ein wenig ein Mischmasch aber so beuge ich Food Waste vor.Dasselbe beim Käse: Emmentaler hatte ich auch grad nicht vorrätig dafür ein Stück Winzerkäse aus der MM. Zu guter Letzt habe ich evt. 0,25ml zuviel Milch beigegeben, auf jeden fall gab ich noch 50gr. Dinkelmehl dazu damit der Teig etwas Stabilität erlangte. Er war dann dickflüssig.

Die Backzeit betrug schlussendlich eine Stunde.

50min in der Cake Form, danach 10min noch auf dem Gitter

Der Duft in meinem Haus war herrlich und sobald er ein wenig abgekühlt war,

musste ich Ihn anschneiden und probieren. Er schmeckt sehr gut, lauwarm  am besten.

Bei uns gab es dazu eine Kürbis – Cremesuppe.  Doch ich denke zu einem Salat passt er am allerbesten und oder einem Gläschen Weisswein.

Bon Appetit!

 

 

Ich wünsche euch ein wunderschönes sonniges Wochenende!

herzlich Julia