Gugelhopf oder Gugelhupf zum zweiten

 

Ihr Lieben, ja wie sagt ihr den diesem runden gemütichen Kuchen aus der hohen Form…

Für mich ist es ein Gugelhopf, Mundart wärs der „Guguhopf“ wobei man das erste u etwas höher betont wie das zweite u…doch im www fand ich oft den Begriff Gugelhupf….wie Begriffe entstehen/entstanden sind finde ich immer etwas spannendes. Wobei zum Thema Gugelhopf als Begriff habe ich noch nicht recherchiert.

Noch spannender finde ich natürlich die Vielzahl an Rezepten rund um den Gugelhopf.

Ich liess mich von.

eatlettersanddeco     

inspirieren.Es lohnt sich da vorbeizuschauen.

Einige Änderungen nahm ich vor, so ersetzte ich die Magarine mit Butter und die Orange mit Zitrone.Leider hatte ich im entscheidenden Moment kein Kürbiskernöl zu Hause…und ersetzte das Öl mit Rahm. ..was aber auch bedeutete das der zweite Teig nicht sehr gefärbt wurde und ich nur eine leichte Marmorierung bekam.

 

Für das Deko karamelisierte ich einige Kürbiskerne, die wurden extrem lecker und ich knapperte sie vorzu weg….Dies wäre ja eigentlich ein süsser Snack für sich.

Mir schmeckte dieser herbstliche Kürbis-Zitronen-Gugelghopf sehr.Sicher wahr das Zitronige vordergründig doch das Kürbiskernige kam trotzdem zur Geltung. So ist dies für mich ein perfekter Gugelhopf der Tradition und Neues verbindet.Dieses Rezept ist ideal um traditionellem etwas Kick zu verleihen und es schmeckt dann wirklich gut.

Nun wünsch ich euch Mut irgendwo in der Weihnachtsbäckerei oder im Januar dann oder so etwas Neues zu wagen….

 

herzlich Julia

Werbeanzeigen

Gugelhopf – Zeit

Nun ist es Herbst, merklich kühl ist es geworden und die Tage werden wieder kürzer.

Ich bekomme Lust auf auf Indoor – Gemütlichkeit, Kerzenschein und ein gutes Buch, auf Gewürztee und Brettspiele, auf Zimt, Nuss, Schokolade und auf eine gemütlichkeitsversprühende Kuchenform. Den Gugelhopf….

 

Ich buk schon lange keinen Gugelhopf mehr….und weil auch ein bisschen Effizienz sein muss, kaufte ich gleich 3 Formen ein, damit ich mehrere auf einmal backen kann.

Das A und O des Gugelhopf backens ist, das einfetten und bemehlen der Form. Was ich auch gründlich tat.

Weiter wichtig ist, das Warten bis die duftenden Dinger ein wenig abgekühlt sind. Danach erst darf die Form gestürzt werden und im Normalfall kommt der Gugelhopf ganz einfach raus. Dies hat  wunderbar geklappt, was früher ja nicht immer der Fall war…..

Ich bin happy, alle drei Gugels verliessen ihr Zuhause ohne zögern und verströmten einen herrlichen Schokoladen -Haselnuss-Duft. Gemütlichkeit für die Nase.

Der Gugelhopf schmeckt herrlich. Gemütlichkeit für den Gaumen.

Ich bin wirklich gerade etwas Fan geworden vom Gugelhopf und habe vor demnächst noch andere Rezepte auszuprobieren. Möchtest Du auch ein Stück Gugelhopf-Gemütlichkeit? Dies ist möglich bei einem Besuch in meinem Hofcafe.

Nun wünsche ich euch allen gemütliche Herbststunden….was ist für dich typisch gemütlich?

herzlich Julia