Warten oder einfach Advent

Bevor das Jahr zu Ende geht, möchte ich einen Post zum Jahresende schreiben. Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht ein spezielles Jahr. Warten wurde zu einer Tätigkeit die mich irgendwie begleitet hat oder einen grösseren Raum einnahm wie die Jahre zuvor. Die eine Warterei ist oft mühsam und ermüdend, andere Wartezeiten belohnen mich. Warten hat auch seinen Platz beim backen.

Nusszöpfli

Beim herstellen von Hefegebäck ist das Warten ein wichtige Tätigkeit. Warten lässt andere arbeiten, hier in dem Fall die Hefe. Nach einer gewissen Zeit entscheide ich, gut der Teig scheint mir genug aufgegangen zu sein. Jetzt darf ich Ihn weiterverarbeiten. Nochmals warten, dann backen, warten bis das Gebäck ausgekühlt ist. Es hat sich gelohnt. In ein lauwarmes Hefegebäck zu beissen, dazu etwas kalte Butter und einen wohlriechenden Kaffee…..mhhh, ist das nicht ein bisschen Himmel auf Erden? Das Warten hat sich gelohnt.

Grittibänz 2020

Da es dem Grittibänz verboten wurde, während der Wartezeit Sport zu betreiben, ist er kugelrund geworden. In diesem Fall ist dies kein Problem, er schmeckte lecker.

Zimtschnecke in einer Gugelhupfform gebacken

In der kalten Jahreszeit mag ich Hefegebäck besonders. Es ist nahrhaft einerseits und dazu ein Seelenschmeichler . Mit Zimt, der perfekte fühl-dich-geborgen-Food.

Zimtfladen

Mein allererster Zimtfladen. Ich mochte ihn sehr. Mein Teenager meinte zwar, „die Schokolade gehört einfach nicht drauf, so ist dies nicht ein richtiger Zimtfladen.“

Naja, ich finde die dunkle Schokolade macht Ihn edler und rundet den Geschmack ab.

Bald wird es den nächsten geben, da ich noch unbedingt etwas ausprobieren möchte.

Zwetschgen-Marroni-Torte

Diese Torte ist/war schlicht und einfach der Hammer und verkürzt Dir jede Art von Wartezeit. Sie vereint Herbst und Winter, ist leicht und zugleich bodenständig und schmeckt einfach himmlisch.

Warten ist etwas was ich echt nicht wirklich mag. Warten lässt mich lernen auszuhalten. Etwas ausgehalten zu haben lässt mich Sinn empfinden. Im Rückblick hat sich manche Warterei gelohnt. Advent heisst Ankunft. Eine Ankunft setzt meist eine Wartezeit und Vorbereitungen voraus, ausser sie ist überraschend. Ja ihr Lieben, darüber kommen mir viele Gedanken. es wäre wohl auch spannend einen Austausch mit andern zu haben….wer weiss. Vielleicht magst du einen Kommentar hinterlassen. Würde mich freuen.

Winterstimmung

Ihr Lieben, ich wünsche euch Festtage wo ihr euch einfach Geborgen fühlen dürft. Ich wünsche euch Vertrauen und Geduld und ich wünsche euch einen Ort wo ihr auftanken könnt.

herzlich Julia

2 Gedanken zu „Warten oder einfach Advent

  1. Warten im Sinne von etwas erwarten (das Ende der Zeit ohne Kontakte) kenne ich auch, für mich war und ist diese Zeit eigentlich mehr eine Zeit des Ausatmens, wie nach einer Anstrengung, wenn man ganz ruhig wird und wieder zu Kräften kommt. Ich arbeite allerdings schon das ganze Jahr und hatte keine Ausfälle – das hat mir trotz privatem Alleinsein auch jeden Tag das normale Tagesgeschäft und auch meine vielen netten Mitarbeitern gegeben.

  2. Danke Dir für deinen Kommentar. Das ging mir teilweise auch so, weniger ist mehr und ich erlebte das langsamere und das nicht mehr hier und da hingehen können als Erholung. Als dann für einige Zeit fast wieder das ganze Programm möglich war, empfand ich es als zuviel. Die Mitte zu finden ist wohl so eine Aufgabe die ich mir zukünftig stelle könnte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.